Ein Schlüssel (zu)viele Schlösser ?

Aus der Mitgliederversammlung am 02.09.2020 unter dem TOP- Sonstiges :

Hier wurde die Meinung vertreten , wir bei WohnArt3 haben zu viele abgeschlossene Räume . Beispielhaft wurde das „Obbe“, die Waschküche und die beiden Schiebetüren am Mülltonnen Standplatz genannt . Wegen der schon späten Stunde wurde der Punkt nicht weiter ausgeführt . Stattdessen wurde vorgeschlagen die Diskussion hier auf die HomePage zu verlagern .

Wir sind auf euere Kommentare zu dieser Meinung gespannt !

Einfach die Überschrift des Beitrages anklicken , dann erscheint „Schreibe einen Kommentar„, wie das geht wird dort auch erklärt .

4 Antworten auf „Ein Schlüssel (zu)viele Schlösser ?“

  1. Ja es ist lästig, jede Tür aufschließen zu müssen. Aber es gab Gründe, und ich denke, es gibt sie immer noch, diese Entscheidung zu treffen.
    Menschen haben, wenn sie einmal im Haus sind, überall Zutritt. Man traf auf Leute, die man nicht kannte, und ich mochte sie nicht immer ansprechen, wen sie besuchen, vor allem am Abend. Es gab Diebstähle und Unordnungen und es konnten immer welche „von außen“ gewesen sein.
    Ich fühle mich jetzt sicherer, wenn ich in meinen Keller gehe, denn es ist immer ein bekanntes Gesicht dabei, wenn ich eine Gruppe von Halbwüchsigen treffe. Dafür nehme ich gerne in Kauf, die Tür aufzuschließen.

  2. Jap, definitiv sehr lästig.
    Da wir ja sehr sichere Wohnungstüren haben sehe ich keinen Gewinn daran wenn bspw. die Türen außer der eigentlichen Haustüren verschlossen sind.
    Besonders sinnlos: Das schloss in haus B, 1. OG vom laubengang kommend…

    1. Manches geht da ein wenig durcheinander.
      1. OG Haus B ist die rollstuhlgerechte Automatiktür, die die anliegende rollstuhlgerechte Wohnung ‚bedient‘.
      Das OBBE wurde von gänzlich Unbekannten benutzt, eine nicht tolerierbare Situation.
      Es ist nicht die Waschküche verschlossen. Wieder handelt es sich um eine Automatiktür für die Rollstuhlfahrer, deren Keller so anfahrbar sind. Zugleich darf die Votovoltaik-Anlage dort unten nicht öffentlich zugänglich sein.
      Alfred

  3. Darf ich daran erinnern, dass alle, die schon länger hierwohnen an den Beschlüssen zum Abschließen mitgewirkt haben und die Gründe hierfür bestens kennen. Zur Erinnerung:
    Müllplatz – ständige Beschwerden, dass Fremde Müll bei uns abluden.
    Unne – versicherungsrechtlicher Beschluss, da es wertvolle Geräte im Raum gibt.
    Obbe – nicht nur Fremde haben den Raum benutzt sondern darüber hinaus Unordnung, Zerstörung und Dreck bis hin zu Fäkalien hinterlassen . . .
    Waschküche und Keller sind nicht abgeschlossen sondern dienen der Barrierefreiheit!!
    Ich biete jedem, der das „lästig“ findet, meinen Rollstuhl an, damit er probiere, aus dieser Haltung heraus eine Brandschutztür zu öffnen.
    Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.