Hausverwaltung

Putzplan

Hier findet ihr den Putzplan für das 2. Quartal 2021. Original am Schwarzen Brett.
Neuerungen sind farblich hervorgehoben. Bei Rückfragen bitte den VA kontaktieren.

Nachbarn

Wer wohnt wo?

Technik des Hauses

Vorgehen bei Störungen

Mauerschäden, Setzrisse, Wasserschaden in der Wohnung?
Der Aufzug streikt?
Bei solchen Vorfällen ist der Bauverein als Eigentümer gefragt.
Telefonnummer des Bauverein-Service-Center:
06151/2815-444 
Notfallnummer außerhalb der Dienstzeiten: 0800-8600500
Wichtig: Störungen nicht selber beheben. 
Weitere Telefonnummern befinden sich auf dem Aushang des Bauverein 
an den schwarzen Brettern in den Treppenhäusern. 
Zu Fernseh-Empfangs-Störungen bitte weiter unten in dem Kapitel Fernsehempfang nachlesen.

Ansprechpartner

Fragen zur Haustechnik ?
In der DIN-A5 Broschüre "Leben im Passivhaus" der bauverein AG 
sind die wichtigsten Dinge erklärt. 

Bei weiteren Fragen helfen die Mitglieder der AG Haustechnik  gerne weiter, feste Ansprechpartner sind:
Edwin Schneider (B-2-4), Telefon: 71 73 30 
Klaus Petermann (B-3-1), Telefon: 679 46 09
Josef Schorsch (B-1-3), Telefon: 3 78 87 

Die AG Haustechnik ist per Mail erreichbar unter 
 AG-Haustechnik@wohnart3.de .
Den Schlüssel zu den Technikräumen im Keller haben: 
Alfred, Edwin, Torsten, Klaus und Josef.
Den Schlüssel für den Stromzählerschrank Haus C (im EG-Flur) haben: 
Bodo, Heide, Helga und Petra und die AG-Haustechnik. 

Automatische Türen

Die automatischen Türen können so eingestellt werden, dass 
sie dauerhaft offen bleiben. 
Dazu gibt es am Motorkasten einen Schalter mit 3 Positionen.
Position "AUT": Automatikbetrieb = Normale Stellung.
Position "DO": Door Open - die Tür bleibt dauerhaft offen.
Position "AUS" - Aus - der Motor ist abgeschaltet, die Tür muss von Hand geöffnet werden.
 
Die Tür kann auch ohne den Taster geöffnet werden. 
Dazu die Türklinke drücken und loslassen, die Tür öffnet sich 
von selbst durch den Motor.
Es darf kein Keil oder ähnliches in die Tür gestellt werden, 
dann verstellt sich die Mechanik.
Bei Umzug usw. bitte den Schalter in Position "DO" (Door Open)  stellen, 
dann bleibt die Tür geöffnet bis der Automatikbetrieb wieder eingeschaltet wird. 

Fernsehempfang

Das TV-Programm wird über eine auf dem Dach befindliche Satellitenschüssel empfangen.
Im Keller steht ein zentraler Receiver, 
der die Programme gleichzeitig empfängt und 
in unser Hausnetz einspeist, 
eine sogenannte "TV-Kopfstation".
Diese Kopfstation wird von Unity Media/Vodafone betrieben. 
Bei Problemen mit dem TV-Empfang bitte die AG-Haustechnik informieren.

TV Anschluss:
DVB-C (Kabelsignal): Netzparameter 6.875MS - QAM64
Eingespeist werden 20 Analoge- und noch mehr Digitale-Sender. 

Klingelanlage

Bei der Hausklingel können einige Einstellungen 
vorgenommen werden.
Damit wir vom Gleichen reden, hier die Tastenbeschreibung 
von oben nach unten:
Hörertaste
Schlüsseltaste
Licht-Taste (hat keine Funktion)
Stumm-Taste
Klingellautstärke einstellen
Stumm-Taste 3 Sekunden lang drücken: 
Lautstärke wird eine Stufe hochgestellt. (4 Stufen)
Wenn die Maximallautstärke eingestellt war, 
wird die Minimal-Lautstärke eingestellt.
Klingel ausschalten
Stumm-Taste kurz drücken. 
(Taste leuchtet -> Klingel abgeschaltet)
Klingelton ändern
Man kann für jede Klingel einen eigenen Ton einstellen 
(also an der Haustürklingel einen anderen Ton 
als an der Wohnungstürklingel).
Dazu betätigt man die Klingel, dessen Ton man ändern möchte.
Dann drückt man die Stumm-Taste und hält sie gedrückt.
Dann drückt man zusätzlich auf die Licht-Taste. 
Beide Tasten gedrückt halten, bis die neue Melodie kommt.
Insgesamt gibt es 5 verschiedene Töne zur Auswahl.
Mit einer Person vor der Tür sprechen
Wenn es geklingelt hat die Hörertaste drücken (solange die Taste blinkt).
Zum Beenden der Sprechverbindung die Hörertaste kurz drücken. Die Beleuchtung der Taste erlischt. 

Lüftungsgeräte

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Modelle:
a) Vallox
Diese Geräte sind meistens in einem Schrank verbaut.
Die Bedienteile haben oberhalb und unterhalb des Displays je vier Knöpfe.
 b) Lüfta
Diese Geräte befinden sich in der Zwischendecke.
Die Bedienteile haben rechts Knöpfe in Kreisform (ein Knopf in der Mitte und vier aussenrum) und links das Display.
 
Wenn ihr oben den Gerätenamen anklickt, bekommt ihr die Detailbeschreibung für euer Lüftungsgerät. 

Filter: Die Filter werden vom Bauverein 2x jährlich getauscht. 
Die Firmen kontaktieren die Bewohner für einen Termin.
Gewährleistung: 
Die Geräte unterliegen einer 5-jährigen Gewährleistung.  
Deshalb wurden die meisten Funktionen vom Bauverein deaktiviert.
Ausschalten: 
Die Lüftungsgeräte dürfen nur im Notfall abgeschaltet werden!
Abluftöffnung Küche: 
Dort ist ein Fettfilter integriert. 
Dieser ist je nach Nutzungshäufigkeit regelmäßig zu reinigen.  Abdeckung abnehmen und Fettfilter seitlich rausziehen. Er kann im Spülwasser oder der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. 

Vallox

Die Vallox-Geräte sind sehr einfach zu bedienen.
Man kann nur zwei Dinge verändern:
Lüftungsstärke und Sommer-/Winterbetrieb: 
Die Lüftungsstärke wird mit den +/- Tasten verändert (unten rechts). 
Von acht möglichen Lüftungsstärken sind nur drei oder vier freigeschaltet (abhängig von der Wohnungsgröße).

Mittlere Zahl: 
Normalerweise sollte diese Stellung gewählt werden.
Niedrige Zahl: 
Bei Abwesenheit oder an heissen Tagen sollte die Lüftung 
auf der niedrigen Position stehen. 
Dies vermeidet im Winter auch das Austrocknen der Luft.
Hohe Zahl: Wenn Besuch da ist oder gekocht wurde, sollte die hohe Zahl gewählt werden.

Stoßlüften: 
Zum Stoßlüften werden "+" und "-" gleichzeitig für 2 Sekunden gedrückt. 
Es erscheint "OK" und ein Symbol in der Anzeige. 
Dies erhöht die Ventilatorleistung für 45 Minuten auf 
die eingestellte Maximalleistung.  
Einfach mal ausprobieren.
Sommer-/Winterbetrieb:
Taste 4 "oC" leuchtet im Winterbetrieb, 
im Sommerbetrieb ist sie aus. 
Normalerweise wird die frische Luft durch den Wärmetauscher 
geführt, d.h. sie bekommt die Temperatur der Innenluft. 
Manchmal ist das aber nicht gewünscht, 
dann kann man den Wärmetauscher abschalten.
Im Sommerbetrieb ist die automatische temperaturabhängige Bypassklappensteuerung aktiv, das Zeichen leuchtet nicht.
Aus der Bedienungsanleitung zitiert:
Im Sommerbetrieb versucht das Gerät durch öffnen und schließen 
der Bypassklappe möglicht kühle Zuluft in die angeschlossenen 
Räume zu leiten. Hierbei werden die Messdaten des Außentemperaturfühlers und des 
Ablufttemperaturfühlers im Gerät miteinander verglichen.
Die Wärmerückgewinnung wird umgangen, wenn die 
angesaugte Außenlufttemperatur ca.2K (= 2°C) höher als der Einstellwert ist und die Abluft wärmer als die Außenluft ist, d.h. kühle Luft kommt ins Haus.
Der Wärmetauscher wird nicht umgangen, wenn die 
angesaugte Außenlufttemperatur wärmer als die Abluft ist, 
die Zuluft wird mit der kühleren Abluft etwas „gekühlt“.
Aus Behaglichkeitsgründen erfolgt die Bypassklappensteuerung 
oberhalb der werksseitig eingestellten Umgehungstemperatur von +12°C unterhalb dieser Temperatur erfolgt immer Wärmerückgewinnung.
Der genannte "Einstellwert" wurde vom Bauverein fest eingestellt.
Die gesamte Anleitung gibt es im Internet: http://heinemann-t3.testside.de//fileadmin/Dateien/download_infocenter/PDF_VALLOX/ValloMaxxSE_Bed&Wart_08_2008.pdf
Ob genau dieses Modell eingebaut ist solltet ihr auf dem Typenschild nachschauen. 
Die übrigen Tasten haben keine Funktion. 
Vor allem die Tasten mit den Pfeilsymbolen können 
von uns nicht bedient werden. 
Sie wurden vom Bauverein deaktiviert. 

Lüfta

Bei den Lüfta-Geräten kann man ziemlich viel verstellen. Eigentlich soll man aber nur die Lüftungsstärke einstellen. Die Programmierfunktionen sind durch ein Passwort geschützt, welches nur der Bauverein besitzt.
Es gibt die Stufen 1-3.
Stufe 1: Bei Abwesenheit oder an heissen Tagen sollte die Lüftung auf der niedrigen Position stehen. Dies vermeidet im Winter auch das Austrocknen der Luft.
Stufe 2: Normalerweise sollte diese Stellung gewählt werden.
Stufe 3: Wenn Besuch da ist oder gekocht wurde, sollte die hohe Zahl gewählt werden.
Stoßlüften: Zum Stoßlüften wird die Taste in der Mitte gedrückt. Es erscheint "Stosslueftung" in der Anzeige. Dies erhöht die Ventilatorleistung für 30 Minuten auf die eingestellte Maximalleistung. Falls man die Stoßlüftung vorher beenden möchte, einfach nochmal auf den mittleren Knopf drücken.
 
Die Lüfta-Geräte können am Bedientableau ausgeschaltet werden. Dies sollte man aber nur in dringenden Fällen (z.B. Luftverschmutzung) machen.
 
Temperaturen anzeigen: Blaue Menü-Taste mehrmals drücken bis 
"Istwerte" im Display erscheint. 
Nach-Rechts-Taste mehrmals drücken, es werden die verschiedenen Temperaturen angezeigt (Aussen-, Zuluft-, Abluft-, Fortluft-). 
Durch drücken der blauen Taste gelangt man wieder zur Anzeige "Istwerte". 
Nach 12 Minuten ohne Eingabe wird die Anzeige ausgeschaltet. 

Lüftung Gemeinschaftsräume

Die Gemeinschaftsräume werden von mehreren Lüftungsgeräten versorgt.
Folgende Räume hängen zusammen:
Gemeinschaftsraum EG
Lüftungsgerät im Stuhlraum.
Bedientableau im Flur EG
Stufen einstellbar:
  Stufe 1: Grundlüftung ohne Belegung
  Stufe 5: bis 5 Personen
  Stufe 8: bis 12 Personen
Wenn mehr als 12 Personen im Raum sind, reicht das Lüftungsgerät nicht aus. In diesem Fall darf eine Tür geöffnet werden, um den Luftwechsel sicherzustellen.
Gemeinschaftsraum 1. OG / Büros 2. OG
Bedientableau im Flur 1. OG
Lüftungszeiten fest eingestellt:
  6 Uhr bis 22 Uhr: Normallüftung
  22 Uhr bis 6 Uhr: Grundlüftung
Diese Programmierung kann nur von Inplan oder während der Wartung verändert werden.
Gästewohnungen / Behinderten-WC / Waschküche
Lüftungsgerät in der Decke vom Behinderten-WC
Bedientableau im Behinderten-WC
Lüftungszeit fest eingestellt: 24 h Normallüftung
Diese Programmierung kann nur von Inplan oder während der Wartung verändert werden.

Warmwasser / Heizung

Das Warmwasser und die Heizung bei WohnArt3 werden mit Fernwärme erwärmt.
Die Fernwärmeleitung versorgt das komplette Baugebiet K6 (und die Hochhäuser) und 
beginnt im Blockheizkraftwerk an der Grillparzerstraße. 
Wenn man die Grillparzerstraße Richtung Arheiligen entlanggeht, 
sieht man das Kraftwerk im unbebauten Bereich auf der rechten Seite mit hohem Schornstein.
Dort wird mit Erdgas ein Motor betrieben, der an einen Generator angeschlossen ist. 
Dieser Generator erzeugt Strom.
Die Abwärme des Motors wird in die Fernwärmeleitung eingespeist. 
Mehr Infos zu Blockheizkraftwerken gibt es bei Wikipedia.
Die Temperatur der Flüssigkeit in der Fernwärmeleitung beträgt 110°C.
Im Keller von Wohnart gibt es eine Übergabestation. 
Durch einen Wärmetauscher wird ein Pufferspeicher mit 2 m³ (2000 Liter) Kapazität auf 64°C erwärmt. 
Im Pufferspeicher befindet sich ein geeignetes flüssiges Medium.
Das Trinkwasser wird durch den Pufferspeicher geführt und auf diese Weise auf 55°C erhitzt. 
Das Warmwasser wird mit einer kleinen und effizienten Zirkulationspumpe durch eine Ringleitung geführt, 
die an allen Wohnungen vorbeiläuft. 
Die Zirkulationspumpe ist durchgängig in Betrieb.
Die Heizungen (Radiatoren) werden mit 70°C Vorlauftemperatur betrieben. 
Die Heizungspumpe ist das effizienteste Modell, welches am Markt gibt. Sie läuft nicht konstant, sondern verändert ihre Drehzahl je nach Anforderung (druckgeregelt).
Ab einer Aussentemperatur von 15°C ("Grenztemperatur") schaltet die Heizungspumpe komplett ab. 

Internet teilen

Es ist auch möglich, dass mehrere Wohnungen sich einen Anschluss teilen. Die einzige Einschränkung ist, dass die andere Wohnung im selben Gebäudeteil sein sollte, weil zwischen diesen  jeweils nur eine Leitung liegt.
Auch Telefon könnte man teilen. Beide Personen bekämen einen eigenen Vertrag. Die Person ohne eigenen Telefonanschluss würde allerdings einen Account bei Sipgate benötigten sowie einen Router mit Telefoniefunktion (z.B. AVM Fritz!Box Fon). Die AG Haustechnik steht bei Fragen gerne zur Verfügung.
Technische Anforderungen an den Router:
muss auch ohne DSL funktionieren (z.B. Fritz-Box)
muss VoIP-Funktion haben
sollte 2. Ethernetport oder WLAN haben (um den eigenen PC zusätzlich zur Verbindung an den anderen Router anschließen zu können)
Einstellung bei den Routern für Sipgate: Website
Einstellung bei Fritz Box Routern, damit sie nicht mehr über DSL, sondern über den anderen Router online gehen: Website